Bevor wir uns der Vorstellung des TORQ Fueling Systems widmen, ist es wichtig, Ihnen zu erklären, warum die richtige Versorgung mit Kraftstoff (Kohlenhydraten) im Training und Wettkampf wichtig ist.


Es ist wichtig zu verstehen, dass der menschliche Körper nicht genügend Kohlenhydrate speichern kann, um sich selbst bei hochintensivem Ausdauertraining auf unbestimmte Zeit als Energiequelle zu versorgen. Bei hochintensivem Training werden die Glykogenspeicher (Kohlenhydrate) in weniger als 90 Minuten aufgebraucht. Der Erschöpfung der Glykogenspeicher folgt ein Rückgang der Leistungsfähigkeit und Ausdauer. Dieses Phänomen ist unter Radfahrern als "Bonking" oder als Ausdruck "jemand gegen die Wand gefahren" bekannt.

Kohlenhydrate müssen während der Aktivität aufgenommen werden, denn nur so bleiben die Glykogenspeicher länger gefüllt und einer vorzeitigen Ermüdung vorgebeugt. Je höher die Trainingsintensität, desto mehr Kohlenhydrate nehmen wir zu uns, daher ist es wichtig zu wissen, wie viele Kohlenhydrate wir brauchen. Um die Vorteile des Carb Loading vollständig zu verstehen, ist es zunächst wichtig, die Unterschiede zwischen „endogenen“ und „exogenen“ Kohlenhydratquellen zu verstehen.

Endogene und exogene Kohlenhydrate

Körpereigene Kohlenhydrate werden in unserer Leber und Muskulatur in Form von Glykogen gespeichert. Glykogen Speicher sind begrenzt. Der Körper kann etwa 500 g Kohlenhydrate speichern. Wenn die Glykogen Speicher gefüllt sind, ist eine zusätzliche Speicherung von Glykogen nicht mehr möglich und eine zusätzliche Versorgung mit Kohlenhydraten ist dann nicht mehr notwendig bzw. sinnvoll. Dies ist ein wichtiges Konzept, das man verstehen muss, da viele Menschen den Fehler machen, zu erwarten, dass eine höhere Kohlenhydrataufnahme höhere Glykogen Speicher bedeutet.

Der Schlüssel zu den körpereigenen Kohlenhydratspeichern ist, dass wir dafür sorgen müssen, dass sie nicht zur Neige gehen, da sonst Leistungsfähigkeit und Ausdauer nachlassen. Dies ist ein besonders unerwünschtes Phänomen bei wichtigen Rennen und Etappenrennen.

Exogene Kohlenhydrate werden während des Trainings in Form von Nahrung aufgenommen. Dazu gehören TORQ Riegel, TORQ Energy Gels, TORQ isotonische Getränke, Bananen und andere Kohlenhydratquellen. Diese Kohlenhydrate gelangen in den Blutkreislauf und dienen als direkte Energiequelle. Hier ist die Schnelligkeit der Aufnahme von Kohlenhydraten wichtig, daher ist es sinnvoll, zu Produkten zu greifen, die eine sofortige Energiezufuhr ermöglichen. Exogene Kohlenhydrate werden nicht in Form von Glykogen gespeichert, sondern als unmittelbare Energiequelle genutzt. Je mehr exogene Kohlenhydrate wir während der Aktivität aufnehmen können, desto weniger Glykogen Speicher werden wir verbrauchen. Allerdings muss man sich darüber im Klaren sein, dass es bei hochintensiven Ausdauerbelastungen nicht möglich ist, genügend körperfremde Kohlenhydrate bereitzustellen, um den Abbau körpereigener Reserven zu stoppen. Wir können den Prozess nur verlangsamen.



Der obige Videobeitrag zeigt, dass Sie den Verzehr von exogenen Kohlenhydraten niemals verzögern sollten. Es ist notwendig, sofort mit dem Verzehr zu beginnen, da nur so die Erhaltung Ihrer körpereigenen Reserven optimiert werden kann. Das TORQ Fueling System vereinfacht und optimiert den Kohlenhydratfüllprozess und stellt sicher, dass Sie die optimale Menge für die beste Leistung verwenden.

Quellen

Stellingwerff, T & Cox, GR. (2014). Systematic review: Carbohydrate supplementation on exercise performance or capacity of varying durations. Appl Physiol Nutr Metab. 2014 Sep;39(9):998-1011.

Wilson. PB., Ingraham, SJ. (2015). Glucose-fructose likely improves gastrointestinal comfort and endurance running performance relative to glucose-only. Scand J Med Sci Sports. [Epub ahead of print].

Currell, K & Jeukendrup, A.E. (2008). Superior endurance performance with ingestion of multiple transportable carbohydrates. Med Sci Sports Exerc. 40(2):275–81.

Triplett, D., Doyle, D., Rupp, J., Benardot, D. (2010). An isocaloric glucose-fructose beverage’s effect on simulated 100-km cycling performance compared with a glucose-only beverage. Int J Sport Nutr Exerc Metab. 20(2):122–31

Tarpey, M.D., Roberts, J.D., Kass, L.S., Tarpey, R.J., Roberts, M.G. (2013). The ingestion of protein with a maltodextrin and fructose beverage on substrate utilisation and exercise performance. Appl Physiol Nutr Metab. 38(12):1245–53.

Rowlands, D.S., Swift, M., Ros, M., Green, J.G. (2012). Composite versus single transportable carbohydrate solution enhances race and laboratory cycling performance. Appl Physiol Nutr Metab. 37(3):425–36.

Baur, D.A., Schroer, A.B., Luden, N.D., Womack, C.J., Smyth, S.A., Saunders, M.J. (2014). Glucose-fructose enhances performance versus isocaloric, but not moderate, glucose. Med Sci Sports Exerc. 46(9):1778–86.

Rowlands, D.S., Thorburn, M.S., Thorp, R.M., Broadbent, S.M., Shi, X. (2008). Effect of graded fructose co-ingestion with maltodextrin on exogenous 14C-fructose and 13C-glucose oxidation efficiency and high-intensity cycling performance. J Appl Physiol. 104:1709–19.

O’Brien, W.J & Rowlands, D.S. (2011). Fructose-maltodextrin ratio in a carbohydrate-electrolyte solution differentially affects exogenous carbohydrate oxidation rate, gut comfort, and performance. Am J Physiol Gastrointest Liver Physiol. 300(1):G181–9.

O’Brien, W.J., Stannard, S.R., Clarke, J.A., Rowlands, D.S. (2013). Fructose–maltodextrin ratio governs exogenous and other CHO oxidation and performance. Med Sci Sports Exerc. 45(9):1814–24.

Rowlands, D.S., Swift, M., Ros, M., Green, J.G. (2012). Composite versus single transportable carbohydrate solution enhances race and laboratory cycling performance. Applied Physiology, Nutrition, and Metabolism. 37(3): 425-436.

Smith, J.W., Pascoe, D.D., Passe, D., Ruby, B.C., Stewart, L.K., Baker, L.B., et al. (2013). Curvilinear dose-response relationship of carbohydrate (0–120 g·h−1) and performance. Med Sci Sports Exerc. 45(2):336–41.

Roberts, J.D., Tarpey, M.D., Kass, L.S., Tarpey, R.J., Roberts, M.G. (2014). Assessing a commercially available sports drink on exogenous carbohydrate oxidation, fluid delivery and sustained exercise performance. J Int Soc Sports Nutr. 11(1):1–14.

Jentjens, R.L., Underwood, K., Achten, J., Currell, K., Mann, C.H., Jeukendrup, A.E. (2006). Exogenous carbohydrate oxidation rates are elevated after combined ingestion of glucose and fructose during exercise in the heat. J Appl Physiol. 100(3):807–16.

Jeukendrup, A.E & Moseley, L. (2010). Multiple transportable carbohydrates enhance gastric emptying and fluid delivery. Scand J Med Sci Sports. 20(1):112–21.

Davis, J.M., Burgess, W.A., Slentz, C.A., Bartoli, W.P. (1990). Fluid availability of sports drinks differing in carbohydrate type and concentration. Am J Clin Nutr. 51(6):1054–7.

Jentjens, R.L., Venables, M.C., Jeukendrup, A.E. (2004). Oxidation of exogenous glucose, sucrose, and maltose during prolonged cycling exercise. J Appl Physiol. 96(4):1285–91.

Jentjens, R.L., Achten, J., Jeukendrup, A.E. (2004). High oxidation rates from combined carbohydrates ingested during exercise. Med Sci Sports Exerc. 36(9):1551–8.

Wallis, G.A., Rowlands, D.S., Shaw, C., Jentjens, R.L., Jeukendrup, A.E. (2005). Oxidation of combined ingestion of maltodextrins and fructose during exercise. Med Sci Sports Exerc. 37(3):426–32.

Jentjens, R.L., Moseley, L., Waring, R.H., Harding, L.K., Jeukendrup, A.E. (2004). Oxidation of combined ingestion of glucose and fructose during exercise. J Appl Physiol. 96(4):1277–84.

Jentjens, R.L & Jeukendrup, A.E. (2005). High rates of exogenous carbohydrate oxidation from a mixture of glucose and fructose ingested during prolonged cycling exercise. Brit J Nutr. 93:485–92.

Fuchs, C.J., Gonzalez, J.T., Beelen, M., Cermak, N.M., Smith, F.E., Thelwall, P.E., Taylor, R., Trenell, M.I., Stevenson, E.J., van Loon, L.J. (2016). Sucrose ingestion after exhaustive exercise accelerates liver, but not muscle glycogen repletion compared with glucose ingestion in trained athletes. J Appl Physi.